Skip to main content

Über die Ausstellung

Themen erkunden

Figure at a Window , © Culturespaces/ Eric Spiller

Cadaqués

Das katalonische Küstenstädtchen Cadaqués war eine ständige Inspirationsquelle, die Dalís Gemälde beeinflusste. Nach Ansichten von Cadaqués, die das Dorf in seiner damaligen Erscheinung zeigen, taucht in der Halle ein großes Fresko auf, das auf den frühen Werken des Künstlers basiert. Diese Werke vereinen zwei von Dalís Lieblingsthemen: seine Schwester Anna Maria und die Küste von Cadaqués.

Dalí lud die Gruppe der Surrealisten nach Cadaqués ein. Der Fischerhafen zog bedeutende Persönlichkeiten an wie Max Ernst, Paul Éluard, René Magritte und André Breton. Dalí lernte die Künstler kennen, nachdem er von der Real Academia de Bellas Artes di San Fernando in Madrid im Jahr 1926 suspendiert wurde. Anschließend schloss er sich der Gruppe der Surrealisten an, die Logik und Vernunft in ihren Kompositionen ablehnten.

Im Sommer 1929 lernte er Gala kennen, die damals noch als Elena Éluard, Frau von Paul Eluard, bekannt war. Von da an blieben sie ein Paar und Gala bis an ihr Lebensende Dalís Muse.

Project for “Labyrinth”, , © Culturespaces / Eric Spiller

Das Teatre-Museu Dalí

Dalís visuelle Bildsprache wurde von den Landschaften seiner Kindheit sowie von der europäischen, avantgardistischen Kunst und dem Theater geformt. Seine Liebe zur Kunst und zum Theater wuchs in den 1930er Jahren. Im Exil in den Vereinigten Staaten zwischen 1940 und 1948 arbeitete er an verschiedenen Projekten wie der Gestaltung von Kostümen, Theater-, Opern- und Filmkulissen.

Im Oktober 1941 begann Dalí mit dem russischen Choreografen Léonide Massine am Ballett Labyrinthe zu arbeiten. Es basiert auf dem Mythos von Theseus und wird von Schuberts Musik begleitet. Er schrieb das Textbuch und entwarf die Kostüme und Bühnenbilder.

Das 1974 eingeweihte Teatre-Museu Dalí, das als eines der letzten Werke des Künstlers gilt, wurde auf den Überresten des ehemaligen Stadttheaters von Figueres errichtet.

Archaeological Reminiscence of Millet’s Angelus, , © Culturespaces / Eric Spiller

Metaphysischer Surrealismus

1930 stellte Dalí seine „paranoisch-kritische Methode“ in einem theoretischen Essay mit dem Titel "L'Âne pourri" („Der faule Esel“, veröffentlicht in der Zeitschrift Le Surréalisme au service de la Révolution) vor. Paranoia wurde sein bevorzugter Ansatz. Diese Methode machte das Unsichtbare durch einen breiten Interpretationsschatz oder durch den Einsatz einer optischen Täuschung in seinen Werken sichtbar.

Besessen von dem berühmten Werk L'Angélus von Jean-François Millet (1857-1859), kreiert Dalí eine neue Komposition, inspiriert von seiner paranoisch-kritischen Methode.

Die Szene steht im Zusammenhang mit dem Angelusgebet, einem biblischen Ereignis, bei dem zwei Bauern auf einem Feld dargestellt werden. Für Dalí, der durch den Tod seines Bruders Salvador drei Jahre vor seiner Geburt tief betroffen war, ist der Angelus eine kontemplative Szene. In seiner Interpretation haben die beiden Figuren auf dem Bild gerade ihr Kind beerdigt. In seiner Version aus dem Jahr 1934 stellt Dalí die beiden Figuren in einem mystischen Kontext dar.

Dream Caused by the Flight of a Bee around a Pomegranate One Second Before Awakening , © Culturespaces / Eric Spiller

Evokationen

Das gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in den Vereinigten Staaten entstandene Gemälde Dream Caused by the Flight of a Bee Around a Pomegranate One Second Before Awakening (ca. 1944) zeigt Gala schwebend und schlafend auf einem Felsen. Die Biene, die um sie herumfliegt, provoziert Galas Traum: Alles ist in einem Schwebezustand und die Zeit steht still.

Dalís 89,5 × 119,5 cm großes Bild Temptation of Saint Anthony zeugt von einem technischen Können, das an die großen klassischen Meister erinnert, und eine fantastische Welt mit surrealistischen Tieren darstellt. Der Heilige Antonius ist nackt in einer Wüste dargestellt, in einer verletzlichen Position, ein Kreuz schwingend. Die Tiere – ein riesiges Pferd und eine Reihe von Elefanten mit sehr langen und spitzen Beinen – stehen für die fleischlichen oder materiellen Versuchungen, denen es zu widerstehen gilt. Das Bild vereint Dalís Lieblingsthemen: Begehren, Träume, Angst, Triebe und Mystik.

Royal Heart , © Culturespaces / Eric Spiller

Schmuck

Als Maler, Architekt und Bildhauer entwarf Dalí in New York in den Werkstätten von Carlos Alemany hochwertigen Schmuck. Zwischen 1941 und 1970, während er an seinen Gemälden arbeitete, entwarf er diesen Schmuck mit Raffinesse und Präzision. Er wählte die Materialien (Gold, Edelsteine und Perlen) nach ihrer Farbe, ihrem Wert und ihrer symbolischen Bedeutung aus. Jedes Stück ist ein Unikat und trägt einen surrealistischen Namen (L'oeil du temps, Coeur royal, etc.). Das Ensemble aus seinen Pflanzen- und Tiermotiven, Symbolen, Herzen und Augen zeigt, dass Dalí ein Künstler mit schier unbegrenztem Talent war und sich mit verschiedenen Techniken und Mitteln ausdrücken konnte.

Face of Mae West (Usable as Surrealist Apartment), , © Culturespaces / Eric Spiller

Mae West

Mae West (1893-1980) war eine Hollywood-Schauspielerin und ein Sexsymbol der 1920er bis 1940er Jahre. Basierend auf einer ihrer Fotografien schuf Dalí eine surrealistische Wohnung: Jeder Teil ihres Gesichts war ein Teil der Einrichtung: ein Teil der Möbel, der Motive und der Dekoration. Die Gegenstände wurden aus ihrem alltäglichen Gebrauch herausgelöst, um ein ideales Bild zu schaffen. Die Augen wurden zu Gemälden, die Nase zu einem Kamin und die Lippen zu einer roten Couch.

Die verwendeten Farben sind ein Verweis auf das Theater, den Beruf von Mae West und ein Symbol für die Inszenierung und Neuinterpretation der Realität. 1974 stellte Dalí das Bild mit Hilfe des Architekten Oscar Tusquets dreidimensional nach.

Project for "Spellbound", , © Culturespaces / Eric Spiller

Kino und Fotografie

Dalí war ein von Bildern begeisterter Künstler und eine vielbeachtete Persönlichkeit. Er schrieb gemeinsam mit Luis Buñuel das Drehbuch für den Film un chien andalou (1929), der auf ihren Träumen basiert (eine von Ameisen bedeckte Hand und ein Messer, das ein Auge aufschneidet). Indem sie alle rationalen Bilder und Ideen ablehnten, schufen beide Künstler einen für die surrealistische Bildsprache emblematischen Film.

Dalí arbeitete 1945 auch mit Alfred Hitchcock an Spellbound zusammen. Er schuf eine traumartige Szene, in der Klaviere, Augen und Scheren in der Luft schwebten.

Dalí, Schöpfer verschiedenartiger Bilder, verkehrte mit Fotografen wie Man Ray, Brassaï, Cecil Beaton und Philippe Halsman. Im Jahr 1950 schloss er Freundschaft mit Robert Descharnes, der vierzig Jahre lang mit ihm zusammenarbeitete. Der Fotograf schuf die Vorabaufnahmen für seine Werke und sammelte das Foto- und Tonarchiv von Dalís Leben.

The Persistence of Memory, , © Culturespaces / Eric Spiller

Erste surrealistische Arbeiten

Der Surrealismus ermöglichte Dalí den Ausdruck seiner inneren Konflikte: Er experimentierte mit verschiedenen surrealistischen Techniken, zum Beispiel dem "Automatismus", um Bilder aus dem Unbewussten hervorzurufen.

Im Jahr 1931, in einer Zeit der Armut und Instabilität in Spanien, malte Dalí sein berühmtestes Werk: The Persistence of Memory. In seiner Autobiografie Das geheime Leben des Salvador Dalí erklärte er, dass er von einem flüssigen Camembert-Käse inspiriert wurde, der ihn daran erinnert, dass die Zeit stetig voranschreitet. Das Bild zeigt die Felsen von Portlligat und deformierte Taschenuhren, die verschiedene Zeiten anzeigen. Eine von ihnen ist mit Ameisen bedeckt: ein Symbol, das mit dem Tod verbunden ist. Das Bild lädt den Betrachtenden dazu ein, sich von materiellen Zwängen zu befreien.

Slave Market with the Apparition of the Invisible Bust of Voltaire , © Culturespaces / Eric Spiller

Doppelbilder

Die felsige Landschaft vom Cap de Creus ist der Ausgangspunkt für Werke, die mit Doppelbildern und Simulakren, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, optischen Effekten und Metamorphosen spielen. Dalí war ein Meister in der Kunst, die Realität zu verformen, und besessen vom Doppelbild. In den beiden Gemälden Swans Reflecting Elephants (1937) und Slave Market with the Apparition of the Invisible Bust of Voltaire (1940) experimentierte er mit der Spiegelung von Objekten und der visuellen Wahrnehmung.

Das Gemälde Endless Enigma, das 1938 entstand, wird oft als Bild-Manifest betrachtet. Mehrere Elemente sind zu sehen: eine Mandoline, eine Salatschüssel mit Birnen, zwei Feigen auf einem Tisch, ein mythologisches Tier, das Gesicht eines großen Zyklopen, ein Windhund, ein ruhender Philosoph, der Strand vom Cap de Creus und ein Boot. Die Leinwand mit ihren vielen Bildern vermittelt endlose Bedeutungen.

Galatea of the Spheres , © Culturespaces / Eric Spiller

Atomisierung

Als 1945 Bomben auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden, wurde der Krieg zu einem zentralen Thema von Dalís Schaffen. Von Anfang an war Dalí von der Wissenschaft, der Relativitätstheorie und der Astronomie fasziniert. Die Atombombe weckte sein Interesse an der atomaren Struktur von Materie. Als Erbe der großen Meister der Renaissance interpretiert Dalí sakrale Figuren neu.

Galatea of the Spheres (1952) ist eines der repräsentativsten Werke der mystisch-nuklearen Periode. Das aus Kugeln zusammengesetzte Gesicht von Gala ist zersplittert und verdeutlicht Dalís Faszination für die Theorien der atomaren Desintegration.

Atomic Leda , © Culturespaces / Eric Spiller

Christ und Gala

In den 1940er Jahren wendet sich Dalí der Renaissance, dem Klassizismus und der religiösen Malerei zu. Galarina (1945) bezeugt von dieser Rückkehr zu den alten Meistern: „Ich habe [das Gemälde] ‚Galarina‘ genannt, weil Gala für mich das ist, was Fornarina für Raffael war.“

In Atomic Leda (1947-1949) stellt er Gala in einer mythischen Szene dar: Darin ist zu sehen, wie Leda von Zeus verführt und in einen Schwan verwandelt wird. Die Gesetze der Physik und der Schwerkraft sind durch die schwebenden Elemente in diesem Werk im Fokus.

Als großer Bewunderer von Leonardo da Vinci malte Dalí 1955 The Sacrament of the Last Supper, inspiriert von dem Originalwerk. Dalís Werk misst 168,3 x 270 cm.

Dalí (1904-1989)

1919

Dalí war erst 15 Jahre alt, als er Landscapes of Cadaqués malte. Er war so talentiert, dass sein Vater zustimmte, dass er sich 1921 an der Königlichen Akademie der Schönen Künste in San Fernando einschrieb. Sein rebellisches Temperament führte jedoch dazu, dass er zunächst 1923 und dann 1926 endgültig von der Schule verwiesen wurde.

Paysage ville mer Espagne Cadaquès

1925

Dalí malte 1925 sein erstes Meisterwerk, Figure at a Window, das seine Schwester Ana-Maria darstellt. Er stand seiner älteren Schwester sehr nahe und wuchs behütet von allen Frauen des Haushalts auf. Diese Verbundenheit ging verloren, als Gala in das Leben des Künstlers trat.

Femme en robe à la fenêtre

1929

Nach einer ersten Reise nach Paris im Jahr 1926 traf Dalí 1929 die Surrealisten und machte die Bekanntschaft von Gala, der Frau von Paul Éluard, die er später heiratete.

Deux femmes de dos dans le désert

30er Jahre

Dalí wendet eine sehr sorgfältige Maltechnik an, die der von Vermeer ähnelt, den er zutiefst bewunderte. Er huldigte ihm in mehreren Bildern, insbesondere in The Ghost of Vermeer of Delft (1934). In seiner Klassifizierung der bemerkenswertesten Maler der Geschichte im Jahr 1948 setzte Dalí Vermeer an die erste Stelle.

Statues et personnage dans le désert

1934

Dalís exzentrischer Charakter gefiel nicht allen. Während seiner surrealistischen Phase häufen sich die Spannungen mit den Mitgliedern der Gruppe, vor allem nachdem er während des Aufstiegs des Nationalsozialismus behauptet, von Hitler fasziniert zu sein. In diesem Jahr erhielt er einen Brief, in dem er aus der Bewegung ausgeschlossen wurde, doch unbeirrt behauptete er: „I am surrealism! “.

Cheval et éléphants dans le désert

1940

Dalí lebte ab 1940 mit Gala im Exil in den Vereinigten Staaten. Dort malte er eines seiner berühmtesten Bilder, One Second Before the Awakening from a Dream Provoked by the Flight of a Bee Around a Pomegranate, eine Sekunde vor seinem Erwachen im Jahr 1944. Während seiner Zeit in Amerika versuchte sich Dalí in vielen Künsten, darunter auch in der Goldschmiedekunst und der Bildhauerei. Seine Schmuckmodelle fertigte er ab 1941 an. 

Tigres sautant sur une femme nue allongée

1945

Hitchcock wählte Dalí aus, um sich eine Sequenz für seinen Film Spellbound auszudenken. Die Szenen im Film erinnern dann an Dalís Bilder, die in Bewegung gesetzt werden. Die Sequenz versetzt den Zuschauer in einen Wald aus einzigartigen Augen in allen Größen, die eine mit einer Schere bewaffnete Figur hektisch zerschneidet.

Projet pour La maison du docteur Edwardes

1948

Dalí kehrt nach Port Lligat zurück, um den Weg des Glaubens, den Weg seiner Kindheit, wiederzufinden. Er ist fasziniert von den großen spanischen Mystikern des 16. Jahrhunderts und ihren christlichen Visionen. Durch seine Malerei versucht der Künstler auch, Gott näher zu kommen, eine Suche, die er bis zu seinem Tod im Jahr 1989 fortsetzen wird.

Homme flottant et visage de femme

1952

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde seine Kunst durch die Atombombenexplosionen in Nagasaki und Hiroshima erschüttert. Das Atom wird zu einem seiner bevorzugten Themen. 1952 malte er das Bild Galatea of the Spheres, in dem Galas Gesicht in eine Vielzahl von Kugeln zerfällt. Ein Bild wie aus einem Science-Fiction-Film!

Femme Gala désintégrée sphère

1974

Dalí eröffnet sein Museumstheater, in dem er Gemälde, Schmuck, Skulpturen und sogar persönliche Gegenstände aus seinem Heimatdorf zusammenstellt. Ein ganzer Raum ist dem lebensgroßen Porträt von Mae West gewidmet, der skandalumwitterten Schauspielerin, die ihn faszinierte. Dalí ruht heute in seinem Theatermuseum.

Femme composée de meubles

hören Sie die Playlist der Ausstellung

 

Die Hauptwerke

Klicken Sie auf ein Werk, um mehr zu erfahren

Traum, verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen

Traum, verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen

Salvador Dalí , Etwa 1944 , Öl auf Holz , 51 x 41 cm , Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid , © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, ADAGP 2023

Gesicht von Mae West, die als Apartment genutzt werden kann

Gesicht von Mae West, die als Apartment genutzt werden kann

Salvador Dalí , Etwa 1974 , 50,2 x 76 x 58,7 m , Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres , © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, ADAGP 2023

Die Versuchungen des heiligen Antonius

Die Versuchungen des heiligen Antonius

Salvador Dalí , 1946 , Öl auf Holz , 89,5 x 119,5 cm , Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique, Brüssel , akg-images , © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, ADAGP 2023

Pietà

Pietà

Salvador Dalí , 1958 , Öl auf Holz , 115 x 123 cm , Sammlung Pérez Simón, Mexiko , © Christie’s Images / Bridgeman Images , © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, ADAGP 2023

Die Beständigkeit der Erinnerung

Die Beständigkeit der Erinnerung

Salvador Dalí , 1931 , Öl auf Holz , 24,10 x 33 cm , The Museum of Modern Art, New York , Bridgeman Images , © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, ADAGP 2023

Meine Frau, nackt, ihren eigenen Körper betrachtend, der Treppe wird, drei Wirbel einer Säule, Himmel und Architektur

Meine Frau, nackt, ihren eigenen Körper betrachtend, der Treppe wird, drei Wirbel einer Säule, Himmel und Architektur

Salvador Dalí , 1945 , Öl auf Holz , 61 x 52 cm , Private Sammlung , Bridgeman Images , © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, ADAGP 2023

Archäologische Reminiszenz an den Angelus von Millet

Archäologische Reminiszenz an den Angelus von Millet

Salvador Dalí , Etwa 1934 , Öl auf Holz , 31,75 x 39,4 cm , Das Dali-Museum, St. Petersburg (Floride) , © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, ADAGP 2023

Geisterwagen

Geisterwagen

Salvador Dalí , 1933 , Öl auf Leinwand , 19 x 24,1 cm , Fundació Gala-Salvador Dalí, Figueres , © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí, ADAGP 2023

Verlängern Sie Ihre Entdeckungsreise

Laden Sie unsere App herunter

Diese App, die kostenlos im AppStore und auf Google Play erhältlich ist, umfasst Kommentare zu den Werken unserer aktuellen digitalen Ausstellungen. Entdecken Sie auf spielerische Weise und mithilfe origineller Anekdoten rund 30 Werke der Ausstellung „Dalí, das Endlose Rätsel“, die im Phoenix des Lumières gezeigt wird.

Entdecken Sie auch die Ausstellungen „Ägypten der Pharaonen, von Keops bis Ramses II“ im Atelier des Lumières (Paris) und in den Carrières des Lumières (Les Baux-de-Provence), „Von Vermeer bis Van Gogh, die niederländischen Meister“ in der Fabrique des Lumières (Amsterdam) und in den Bassins des Lumières (Bordeaux).

Im App Store herunterladen Im Google Play herunterladen